FledermausFledermaus
 Übertage & Untertage Berichte mit vielen Fotografien


1 1 1 1 1 Rating 5.00 (6 Votes)
Geyer Binge - 5.0 out of 5 based on 6 votes

Die Geyersche Binge


Zu den Sehenswürdigkeiten der Bergstadt Geyer gehört das geologische und Bergbaukundliche Denkmal - die Binge. Zwei Bingebrüche in den Jahren 1704 und 1803 schufen diesen riesigen Einbruchkrater. Das Gestein litt durch die Abbaumethode (Kammerabbau) des Feuersetzens sehr an seiner Festigkeit und es kam zu diesen gewaltigen Einstürzen. Die Geyersche Binge entstand also durch intensiven Raubbau in den Gruben unter dem Geyersberg. Infolge der durch Feuersetzen entstandenen bis zu 35 m hohen und an der Sohle bis zu 40 m breiten Weitungen kam es 1704 zu einem ersten großen Tagesbruch, dem bis 1803 weitere folgten. Der letzte verhängnisvolle Bruch ereignete sich am 11. Mai 1803. Er führte zur Einstellung des Tiefbaus. Ab 1851 gewann ein Steinbruch die Bruchmassen der Binge. Er stellte 1935 seine Arbeit ein. Im gleichen Jahr wurde die Binge unter Naturschutz gestellt. Sie ist heute 50–60 m tief und umfasst eine Fläche von etwa 200 m mal 250 m.

 

Anschrift: Tourist-Information Geyer

Altmarkt 109468 Geyer

Telefon ( 03 73 46) 1 05 21

Fax ( 03 73 46) 1 05 61   

           

Führungen: Organisierte Führungen zu geologischen und historischen Themen. (Anmeldung in der Tourist-Information)

Eigenverantwortliche Besichtigung ist jederzeit möglich.  

           

Hinweise: Besichtigungen nur auf ausgeschilderten Wegen; sonst Lebensgefahr!

 


Zum Seitenanfang